Pigmentieren von Ölen und Ölwachsmischungen

Das Arbeiten mit Pigmenten ist genau so einfach wie das Arbeiten mit Abtönpasten. Die Pigmente müssen nur vor dem Mischen mit Ölen oder Wachsen in Öl angeteigt werden. In dieser kurzen Anleitung wird der Einstieg in das Abtönen mit Pigmenten erleichtert.

Wir verwenden Pigmente weil:
- sie universell verwendbar sind (alle Kreidezeit Pigmente sind untereinander mischbar)
- sie unbegrenzt lagerbar sind
- sie alkalibeständig sind
- echte Erdpigmente einen besonderen Charme haben
- keine Konservierungsmittel oder andere Additive benötigt werden

Wir stellen keine Farbpasten her, weil es nicht mit unserer Firmenphilosophie übereinstimmt. Wir setzen in unserer Produktion keine Konservierungsmittel oder Additive ein, die bei der Herstellung herkömmlicher Farbpasten verwendet werden müssen.

 

 

Unser Beispiel zeigt Hartöl, lösemittelfrei 375 ml mit 75g Umbra schwarzbraun.

1.
Ein Teil des Öles in ein kleines Gefäß geben
und die benötigte Pigmentmenge hinzugeben.

2.
Das Pigment kräftig mit einem Rührholz einarbeiten. Es soll eine zähflüssige Masse entstehen.

 

3.
Durch kräftiges Rühren entsteht eine
gleichmäßige Konsistenz.

 

4.
Das Gemisch dann in die gewünschte
Ölmenge geben.

 

5.
Erneut mit dem Rührholz rühren.

6.
Dieses Hartöl wurde stark pigmentiert, da ein Teil der Pigmente beim Abwischen der Überstände mit abgerieben wird. Im Innenbereich sind aber auch geringe Pigmentanteile verwendbar. Für Anwendung im Außenbereich z.B. in Holzlasur außen farblos ist ein Mindestpigmentanteil als
UV-Schutz nötig. Diese Angabe finden sie in der entsprechenden Produktinformation.

 

7.
Das Öl min 20 Min. einziehen lassen.
Anschließend nicht eingezogenes
Öl (Überstände) mit einem fusselfreiem
Lappen abreiben.
8.
Um ein schönes Maserbild zu erhalten, haben
wir das Holz vor der Behandlung gebürstet.
Ein gleichmäßiges Finish erhält man durch einen zweiten dünnen Ölauftrag, der auch mit dem Lappen abgerieben wird.
   

Die beschriebenen Angaben wurden nach dem neuesten Stand der uns vorliegenden Erfahrungen festgestellt. Wegen der Verarbeitungsmethoden und Umwelteinflüsse sowie der verschiedenartigen Beschaffenheit der Untergründe, muss eine Verbindlichkeit für die allgemeine Rechtsgültigkeit der einzelnen Empfehlungen ausgeschlossen werden. Vor der Anwendung ist das Produkt vom Verarbeiter auf Eignung für den Anwendungszweck zu prüfen (Probeanstrich).

Bei Neuauflage oder Produktveränderung verlieren die Texte ihre Gültigkeit.
Die jeweils neuesten Produktinformationen erhalten Sie bei Kreidezeit direkt oder
im Internet: www.kreidezeit.de


Stand 15.12.2016